Phase 2 der Zombie-Apokalypse – Einleitung

Phase 2 der Zombie-Apokalypse

Einleitung

Phase 2 der Zombie-Apokalypse - EinleitungEs beginnt. Die ersten Meldungen von mysteriösen Erkrankungen tauchen in den Medien auf. Zunächst klingt es noch recht harmlos, jedoch wird schnell klar, dass es sich hierbei um einen aggressiven und hochansteckenden Virus handelt, für den es bislang noch keine Heilungsmöglichkeiten gibt.

Da das Virus nur eine kurze Inkubationszeit hat, vermehrt sich die Anzahl der Infizierten rasend schnell. Gerade in Krankenhäusern, wo Infizierte zunächst noch Hilfe suchen, ist die Ansteckungsgefahr zu Anfang am Größten.

Von „Patient 0“ bis zur Auslöschung ganzer Kontinente dauert es nicht lang. Das sich die Pandemie nur auf einen Kontinent beschränkt ist unwahrscheinlich, da man bekanntlich in der heutigen Zeit mit dem Flugzeug schnell von einem Land ins nächste gelangen kann und der Virus somit ebenfalls mitfliegen kann.

Feuerwehr, Polizei, Bundeswehr und alle anderen Einrichtungen werden mit der Situation hoffnungslos überfordert sein. Die gesellschaftlichen Systeme brechen zusammen. Man sollte sich schleunigst mit dem Gedanken anfreunden, dass man nicht auf Hilfe hoffen darf, sondern auf sich allein gestellt ist.

Wenn man vorgesorgt hat, sollte man sich umgehend in Sicherheit bringen. Entweder im heimischen Keller verbarrikadieren oder sich auf die Flucht begeben. Wählt man die Flucht, sollte es oberstes Ziel sein, ein dünn besiedeltes Gebiet zu erreichen. Großstädte und andere Ballungsräumen von großen Menschenansammlungen sind unter allen Umständen zu vermeiden.

Wie schon in Phase 1 beschrieben, sollte man für die Flucht auf einen Pkw zurückgreifen, soweit eines vorhanden ist. Eine Flucht per Boot wäre optimal, allerdings steht diese Option nur den wenigsten zur Verfügung.

Es kann auf jeden Fall nicht schaden, wenn man sich eine Art Schutzpanzer zulegt. Evtl. können dadurch Bisswunden von angreifenden oder überraschend auftauchenden Zombies abgewehrt werden. Natürlich sollte dieser Schutzpanzer die eigene Motorik nicht einschränken.

Auf der Flucht sollte man immer wachsam sein und stets eine Waffe in der Hand halten, denn die Gefahr lauert überall. Nicht nur die Toten stellen eine Gefahr da. Die Lebenden sind oftmals noch ein viel größere Gefahr. Plünderer, Räuber und Diebe können einem das Leben genauso schwer machen, wie die blutrünstigen Fressmaschinen.

Sobald man ein sicheres Versteck gefunden hat, bleibt einem nur eins übrig. Abwarten. Denn eine Zombie-Apokalypse kann man eigentlich nur aussitzen. Denn auch „das Leben“ eines Zombies ist nicht von ewiger Dauer.

Phase 1 <=> Phase 3

Zurück zum 5-Phasen-Modell der Zombie-Apokalypse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.