Archiv der Kategorie: Tipp der Woche

Tool Tipp der Woche – Laub

Bei Laub handelt es sich zwar nicht um einen Alltagsgegenstand, den man ständig mit sich rumtragen kann, dennoch wollte ich euch diesen Tipp nicht vorenthalten.

Stellt euch vor, über müsst während der Zombie-Apokalypse Hals über Kopf das Haus verlassen. Euch bleibt nur noch Zeit euren Fluchtrucksack zu schnappen und dann ab die Post. Zelt und Rucksack bleiben in der Eile vergessen zu Hause liegen. Trotzdem muss die Nacht nicht vollständig ungeschützt im Freien verbracht werden

Ein geeigneter Schlafplatz wären sicherlich Schutzgelegenheiten, die uns die Natur bietet. Felsvorsprünge, Höhen, umgestürzte Bäume und ähnliches bieten sich hervorragend dafür an. Allerdings ist es auch möglich, sich aus Laub eine kleine Schutzbehausung zu bauen. Die einfachste Variante ist ein Laubschlafsack. Hierfür muss zunächst ein Laubhaufen zusammengetragen werden. Er sollte in etwa einen halben Meter hoch und doppelt so breit sein, wie ihr selbst. Die Körpergröße sollte um einen halben Meter überragt werden. In der Mitte des Haufens muss längs eine Kuhle geformt werden, in der ihr euch hineinlegen könnt. Mit dem vorher nach rechts und links beiseite geschaufelten Laub könnt ihr euch nun bequem zudecken.

Es ist vielleicht nicht die bequemste Lösung, sich nachts warm einzupacken, aber immerhin schützt das Laub dennoch etwas vor Regen und Kälte.

Eine kleine Laubhütte ist eine andere Variante, um die Nacht einigermaßen unbeschadet zu überstehen. Zunächst muss hierfür ein Dachstuhl gebaut werden. Hier eignen sich viele stabile Äste hervorragend. Anschließend muss dieser vollständig mit Laub gedeckt werden. Damit er wirklich wasserdicht wird, sollte die obere Laubschicht rund eineinhalb Meter dick sein. Ist verdammt viel, aber machbar. Zum Schlafen sollte mit den Füßen voran in die Öffnung der Laubhütte gekrochen werden. Da der Bau der Laubhütte einige Zeit in Anspruch nimmt, sollte rechtzeitig damit begonnen werden.

Da damit zu rechnen ist, dass sich die sommerlichen Temperaturen langsam dem Ende neigen und der Herbst eingeläutet wird, wird durch das herabfallende Laub einiges an Übungsmaterial bereit gelegt. Vielleicht hat der eine oder die andere Lust, sich an einem freien Tag mit dem Bau einer Laubhütte zu beschäftigen. Viel Erfolg und natürlich Spaß dabei.

Tool Tipp der Woche – Das Kaugummipapier

Das übliche Spiel: Ein Feuer soll entfacht werden, aber weder Feuerzeug noch Streichhölzer sind vorhanden. Was also tun? Auf jeden Fall nicht den Kopf in den Sand stecken und Trübsal blasen.

Mit einem Kaugummipapier lässt sich nämlich auch ein Feuer entfachen. Allerdings funktioniert es nicht mit einem Kaugummipapier alleine, man benötigt noch eine Batterie dazu. Da Batterien aber in keinem gut sortierten Fluchtrucksack fehlen sollten, dürfte dies kein Problem sein.

Das Kaugummipapier sollte so gefaltet oder zurecht geschnitten werden, dass es die Form einer Sanduhr annimmt. Nun verbindet man den Plus- und Minuspol der Batterie jeweils mit einem Ende des Kaugummipapiers.

Im dünnen mittigen Teil des Kaugummipapiers sollte jetzt eine kleine Flamme entstehen, mit der man getrocknetes Gras oder ähnliches zum Brennen bringen kann.

Viel Spaß beim Testen.

Pflanzen-Tipp der Woche – Mädesüß

Während der Zombie-Apokalypse und natürlich allen anderen Endzeit-Szenarien, ist es nicht nur wichtig, sich mit Waffen, Werkzeugen usw. auszukennen. Es schadet auch auf keinen Fall, sich vorab mit der Pflanzenkunde zu beschäftigen. Ob nun essbare Pflanzen, aus denen man sich ein vegetarisches Menü zaubern kann, Pflanzen, aus denen man Waschmittel herstellen kann oder Pflanzen, die der Medizin dienen. Von daher haben wir uns entschieden, nicht nur Tools, sondern auch Pflanzen vorzustellen.

Den Anfang macht Filipendula ulmaria, auch Mädesüß genannt.

Das Mädesüß hat viele Namen. Geißbart, Spierstaude, Krampfkraut oder Wiesenkönigin sind nur einige davon. Es stammt aus der Familie der Rosaceae und ist somit ein Rosengewächs.

Früher wurden mit Mädesüß Met und andere Getränke gewürzt und durch dessen Gerbstoff haltbar gemacht. Aber auch in der Medizin ist Mädesüß sehr nützlich. Die Volksmedizin empfiehlt Tee aus Mädesüßblüten, sollte man von Blasenentzündung, Nierenerkrankung, Muskel- oder Gelenkrheumatismus geplagt werden. Auch gegen Gicht und Kopfschmerzen hilft Mädesüßtee. Ferner kann er bei Erkältungen genutzt werden, vor allem, wenn die Harnausscheidung bei einem fiebrigen Infekt gesteigert werden soll.

Mädesüß kann aber auch in der Küchen angewandt werden, sofern während der Zombie-Apokalypse eine vorhanden ist. Der Gehalt an Vanillin und Heliotropin verleiht den Blüten einen Honigduft und ein leichtes Aroma nach Vanille.

Mädesüß findet man an einem sonnigen bis halbschattigen Standort. Es bevorzugt einen feuchten und nährstoffreichen Boden. Sumpfwiesen, feuchte Gebüsche, Auwälder, Bachufer und Gartenteichränder sind daher ideal. Die Blütezeit ist von Juni bis August, Samen bilden sich ab August. Blätter, Blüten mit Knopsen sowie die Wurzeln sind genießbar.

Ich selbst habe noch keinen Mädesüßtee bei Kopfschmerzen getestet, wird aber sicherlich noch passieren, sobald ich dieser Pflanze begegne.