Forscher erwecken 4.000 Jahre alten Zombie-Virus zum Leben

Forscher aus Gießen erwecken einen 4.000 Jahre alten Hepatitis-Virus wieder zum Leben.

 

 

Aber warum?

Hepatitis B gehört zu den gefährlichsten Krankheiten der Welt und ist bereits seit Jahrtausenden ein ständiger Begleiter der Menschheit. Über 250 Millionen Menschen sind infiziert. Hunderttausende sterben jedes Jahr an den Folgen dieser Krankheit.

In einem Skelett aus der Bronzezeit haben Forschern nun die DNA der alten Virenstränge entdeckt und in einem Labor in Gießen wieder zum Leben erweckt.

Die Analyse der DNA ergab interessante Ergebnisse. Ein internationales Wissenschaftler-Team berichtete im Magazin „Nature“, dass sie genetisches Material eines uralten Hepatitis B-Virus entdeckt haben. Ihnen kam es vor, als wären sie auf eine Goldgrube gestoßen.

Zeitgleich erschien noch eine zweite Studie zu diesem Thema. Beide kommen zu dem Schluss, dass der , von einigen Wissenschaftlern auch gerne Zombie-Virus genannte Erreger, zusammen mit den ersten Bauern aus Asien nach Europa kam und sich dort verbreitete. 1.000, 5.3000 und 7.000 Jahre alte Skelette aus mehreren deutschen Fundorten wiesen den gefährlichen Hepatitis B-Erreger auf. Jedoch zeigte die Verbreitung von damals deutliche Unterschiede zu der Verbreitung in der Gegenwart auf.

Die Forscher stellten fest, dass der Zombie-Virus aus der Bronzezeit größere Verwandtschaft mit einem noch heute verbreiteten Hepatitis B-Erreger bei Menschenaffen in Afrika aufweist als mit dem modernen europäischen Erreger. Als Frühmenschen sich aufmachten, um sich auf der Erde auszubreiten, haben sie wahrscheinlich den Hepatitis B-Erreger von Afrika nach Europa mitgebracht. So zumindest vermutet es die Forschung.

Die Rekonstruktion des Erbguts aus den Skelettfunden reichte den Forschern aber nicht. Am Nationalen Referenzzentrum für Hepatitis B- und D-Viren an der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde der Virus aus der Bronzezeit wieder zum Leben erweckt. Laut dem Leiter, Dr. Dieter Glebe, injizierte man das Virus-Erbgut dafür im gesicherten Labor in menschliche Zellen.

Mit Hilfe der wiedererweckten 4000 Jahre alten Virusstränge wollen die Forscher die Unterschiede zu den Erregern der Gegenwart untersuchen und dadurch Rückschlüsse ziehen, wie sich der Hepatitis B-Virus verändert und wie er in Zukunft aussehen könnte. Noch heute sterben jährlich Zehntausende Menschen direkt an Hepatitis B.  Hunderttausende sterben an den Folgen wie zum Beispiel Leberschäden.

Bereits in der Bronzezeit waren die Gefahren von Hepatitis-B weit verbreitet. Der Co-Autor der beiden Studien, Dr. Johannes Krause, war überrascht, wie viel Virus-DNA in den Skeletten gefunden wurde. Der älteste Tote, ein vor 7000 Jahren in Deutschland gestorbener Bauer, hatte offenbar eine massive Infektion, wie der Forscher der „New York Times“ sagte. Möglicherweise starb er sogar direkt daran.