Schlagwort-Archive: tot

Zombicide – Das Brettspiel

Man muss nicht den ganzen Tag vor dem Fernseher oder mit dem Smartphone in den Händen verbracht werden. Ein schönes Brettspiel kann für Abwechslung sorgen. Vor allem dann, wenn man ein paar nette Stunden mit der Familie oder Freunden verbringen möchte. „Zombicide“ wäre eine gute Gelegenheit dafür.

Bei „Zombicide“ handelt es sich um ein kooperatives Brettspiel von Guillotine Games, das über eine Crowdfunding-Plattform finanziert wurde. 2013 erschien die erste deutschsprachige Ausgabe.

In dem Spiel geht es darum, wie sollte es auch eigentlich anders sein, eine Zombie-Apokalypse zu überstehen.

Die gute Nachricht zuerst: Die Zombies sind langsam, dumm und berechenbar. Die schlechte Nachricht: Es gibt leider eine ganze Menge Zombies in diesem Spiel.

Die Spieler übernehmen jeweils die Rolle von Überlebenden. Zur Auswahl stehen u. a. die Kellnerin Wanda, der Bürohengst Doug oder der Polizist Phil. Jeweils mit einzigartigen Fertigkeiten unterwegs, nutzen sie diese sowie die Macht des Teamworks, um gegen die Masse von hirnlosen Zombies anzukämpfen.

Die Horde infizierter untoter Deppen mit wird einfachen Regeln und einem Stapel Karten gesteuert. Blöderweise gibt es jedoch mehr Zombies als Munitionen in den Taschen der Charaktere. Aber irgendwas ist ja immer.

Gespielt werden 10 Missionen auf unterschiedlichen Spielplänen. Diese werden aus unterschiedlichen Kartenteilen zusammengelegt. Eigene Missionen können auch ausgedacht werden. Je mehr Zombies getötet werden, desto erfahrener werden die Charaktere. Je erfahrener diese allerdings werden, desto mehr Zombies tauchen auf. Ein Teufelskreis also.

Bei „Zombicide“ besteht die Möglichkeit das Spiel alleine oder mit bis zu sechs Personen zu spielen. Je nach Anzahl der Spieler schlüpfen diese in eine, zwei, drei oder mehr Rolle/n von Überlebenden. Gewonnen ist „Zombicide“, wenn es den Spielern gelingt, alle Zombies zu töten. Verloren haben Sie, wenn sie selbst von den gemäß vorgegebener Regeln agierenden Zombies getötet wurden.

Die Spielregeln sind so gestaltet, dass ein Zwischenzustand nur mit einigen langfristig Überlebenden nicht wahrscheinlich ist. Die Chance auf ein Überlebenden haben die Spieler im Allgemeinen nur, wenn sie kooperativ handeln.

„Zombicide“ ist zwar ein Spiel für mehrere Personen, sollte allerdings aufgrund des Themas und der grafischen Darstellung von Gewalt nicht als Familienspiel mit jüngeren Teilnehmern verwendet werden. Das empfohlene Mindestalter wurde auf 13 Jahre festgelegt.

Zeit sollte man unbedingt für das Spiel einplanen. 60 Minuten bis drei Stunden sind realistisch.

Ganz billig ist „Zombicide“ in der Anschaffung nicht. Aber wenn es hält, was es verspricht, ist es sein Geld wert.

Wer Lust auf das Spiel bekommen hat, aber sich noch nicht ganz sicher ist, kann sich gerne eine Rezension dazu bei YouTube ansehen.

Die Nacht der lebenden Toten

Mit die „Nacht der lebenden Toten“ kommen wir nun zu einem der bekanntesten und berühmtesten Zombie-Klassikern und gilt heute als Kultfilm.

1968 erschuf George A. Romero sein 96müntiges Meisterwerk, welches noch heute begeistert. Judith O’Dea, Russel Steiner, Duane Jones, Karl Hardman sowie Keith Wayne waren u. a. die Darsteller des Kultfilms.

„Die Nacht der lebenden Toten“ war der erste von sechs Zombiefilmen, die Romero ins Leben rief. Der in schwarz-weiß gedrehte Film gilt als Meilenstein des Horror-Genres, da er das Zombie-Subgrene in eine neue Richtung lenkte. Zombies tauchten zwar schon lange vorher in Filmen auf, wurden in diesen allerdings durch z. B. Voodoo-Sklaven dargestellt.

Um die Kosten der Produktion gering zu halten, drehte Romero den Film mit Hilfe von Freunden und Bekannten. Diese standen allerdings nur in ihrer Freizeit zur Verfügung, was zur Folge hatte, dass die Dreharbeiten oft unterbrochen werden mussten.

Als „Ein Meilenstein des amerikanischen Films.“ bezeichnete „The Motion Picture Guide“ den Film. „Nicht für jeden Geschmack geeignet, ist der Film trotzdem ein bedeutendes und meisterhaft inszeniertes Horrorstück.“

Achtung! Spoiler!
Wer nicht wissen möchte, worum es in dem Film geht, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen.

 

 

 

 

 

 

 

Handlung:
Die Geschwister Barbara und Jonnie werden auf einem Friedhof von einer Gruppe Untertoter angegriffen. Barbara kann sich in ein Farmhaus retten, doch für ihren Bruder gibt es kein Entrinnen. Er stirbt. Zusammen mit Ben, der sich noch zu Barbara durchkämpfen konnte, wehrt sie den ersten Angriff der Untoten, die plötzlich überall auftauchen, ab. Auf der Suche nach Waffen, entdecken sie im Keller fünf weitere Personen, die sich dort vor den Untoten versteckt haben. Dann beginnt die Nacht und der Kampf ums Überleben, da die ganze Horden von Untoten damit beginnen, die Barrikaden an Türen und Fenstern aufzubrechen.

Den Trailer zu dem Film könnt ihr euch hier ansehen …

Nächte des Grauens

Als gruselig-atmosphärischer sowie nervenkitzelnder Horror wird der 90 Minuten lange Film „Nächte des Grauens“ bezeichnet. Verantwortlich für den 1966 produzierten Streifen ist der Regisseur John Gilling.

Als Darsteller fungierten u. a. Andre Morell, Diane Clare sowie John Carson.

Am 09.01.1966 lief „Nächte des Grauens“ als Double Feature zusammen mit „Blut für Dracula“ in den britischen Kinos. Erst am 05.08.1966 war der Film auch in den deutschen Kinos zu sehen. Der Film erschien hierzulande auch unter dem Titel „Im Bann des Voodoo-Priesters“.

Gerüchten zu Folge, wurden wiederholt Bezüge zwischen „Nächte des Grauens“ und dem später erschienenen Klassiker „Die Nacht der lebenden Toten“ hergestellt.

Achtung! Spoiler!
Wer nicht wissen möchte, worum es in dem Film geht, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Handlung:
Der Arzt Peter Thompson steht Mitte des 19. Jahrhunderts in Cornwall vor einem Rätsel, als sich in einem kleinen Ort vermehrt unerklärliche Todesfälle ereignen. Da der Gutsherr Hamilton keine Autopsien an den Leichen zulässt, ruft Dr. Thompson seinen ehemaligen Lehrer Sir James Forbes zur Hilfe. Als beide heimlich eines der Gräber öffnen, müssen sie feststellen, dass der Sarg leer ist. Sir Forbes vermutet, dass Hamilton hinter den verschwundenen Leichen steckt und besucht diesen in seinem Herrenhaus, um ihn zur Rede zu stellen. Das Geheimnis, welches ihm dort offenbart wird, ist jedoch schrecklicher, als er es sich je hätte träumen lassen.

Den Trailer könnt ihr euch hier ansehen …

Produkte von Amazon.de