Schlagwort-Archive: untot

Transportmittel bei Schnee und Eis

Treue Anhänger des US-Erfolges „Games of Thrones“ kennen den Ausspruch „Der Winter naht.“ nur zu Genüge. Noch ist zwar Hochsommer, aber der nächste Winter kommt tatsächlich bestimmt. Hier, in Deutschland, sind die Winter zwar nicht so extrem, wie in anderen Ländern, aber trotzdem sollte man sich drauf vorbereiten.

Während der Zombie-Apokalypse bei Schnee und Eis sollte man davon ausgehen, dass einem nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit ein Transportmittel in Form eines Schneemobiles zur Verfügung steht. Ein anständiger Geländewagen tut es natürlich auch, aber auch der musst erst einmal vorhanden sein, der notwendige Sprit zum Betrieb natürlich auch.

Was aber nutzen, wenn alles motorisierte Mangelware ist? Dann bleibt einem wohl nur noch der gute alte Schlitten. Ein Hundeschlitten wäre eine gute Möglichkeit dafür. Voraussetzung natürlich ist, dass man geeignete Hunde wie Huskys oder Alaskan Malamutes besitzt. Hundeschlitten werden schon seit langem als Transportmittel für Personen und Gütern vor allem in polaren Regionen.

Wer keinen Hundeschlitten besitzt, sondern nur einen normalen, mit er schon als Kind die Hügel hinuntergesaust ist, kann diesen auch als Transportmittel nutzen. Praktisch ist es, wenn man mehrere hat, diese könnte man hintereinander spannen und mit notwendigen Lebensmitteln, Ausrüstung usw. beladen. Kleine Kinder finden ebenfalls Platz auf einem Schlitten. Es gibt Schlitten, die haben hinten eine Rückenlehne, so dass die Kinder nicht hinunter fallen.


Natürlich ist es nicht einfach im tiefen Schnee zu laufen, aber dafür gibt Schneeschuhe. Sie verteilen das Gewicht der Person, die sie trägt, über eine größere Fläche so dass die Füße weniger im Schnee versinken. Die Menschheit nutzt schon seit Ewigkeiten Schneeschuhe. Wie lange genau, ist leider nicht bekannt, nur so viel, dass sie schon lange vor Christi Geburt erfunden wurden.


Wer sich keine Schneeschuhe kaufen, sondern sich lieber welche bauen möchte, für den könnte der Tool Tipp in der kommenden Woche interessant sein.

Was bleibt noch? Snowboard und Ski.

Persönlich würde ich Ski bevorzugen. Schon früher wurden Ski von skandinavischen Völkern als Fortbewegungs- und Transportmittel genutzt. Es gab sogar Soldaten auf Ski. Im achten Jahrhundert unternahm der dänische Fürst Lodbrok einen Feldzug nach Norwegen. Sein Heer unterlag dort norwegischen Bauern, die sich mit Ski ausgerüstet viel besser im Schnee bewegen konnten, als die schwer bewaffneten Wikinger. Um das Jahr 1.200 tauchten erstmals Erwähnungen von Skisoldaten auf, die in verschiedenen nordischen Kriegen und auch im Zusammenhang mit Aktionen während des Dreißigjährigen Krieges eine Rolle spielen. In verschiedenen Ländern wie Finnland, Schweden, Frankreich, Italien, der Schweiz und Österreich begann man bereits vor dem Ersten Weltkrieg mit einer Skiausbildung im Heer. Von daher eignen sich Ski auch heute noch, um die Flucht vor den untoten Kameraden anzutreten.

Ein Muss ist es allerdings, dass man mit Ski umgehen kann und sicher auf ihnen steht. Es bringt einem nichts, wenn man den Umgang damit erst während der Zombie-Apokalypse lernen muss.

Wer möchte, kann zusätzlich zu den Ski noch ein Akia nutzen. Ein Akia wird auch als Wannen-Schlitten oder Pulka bezeichnet und dient als Transportschlitten. In der Bergrettung wird ein Akia als Rettungsschlitten eingesetzt, also eine Trage auf Kufen.


Wer bei Schnee und Eis nicht auf sein geliebtes Fahrrad verzichten möchte, der sollte besser auf ein Fatbike umsteigen. Die Reifen sind mit 4 Zoll in etwa doppelt so breit wie ein herkömmlicher Mountainbikereifen. Mit seinem großen Volumen funktioniert der Reifen als Federelement, das zudem mit sehr niedrigem Druck gefahren werden kann. Fatbikes bieten ein überragendes Fahrverhalten in Kurven und in Kletterpassage und dass nicht nur auf Asphalt, sondern auch bei Eis und Schnee.

Falls einem während der Zombie-Apokalypse keines der bisher genannten Transportmittel zur Verfügung steht, der sollte wenigstens hoffen, in seinem Fluchtrucksack Schuhspikes zum Überziehen zu finden. Diese verhindern, dass man auf Eis ausrutscht, sich womöglich nach einem Sturz die Knochen bricht und als Zombiefutter endet.

Zombieland 2

Endlich! Nach fast 10 langen Jahren des Wartens soll eine neue Runde für Tallahassee und seine Gefährten im kultigen Spaß „Zombieland“ eingeläutet werden.

Viele Jahre mussten die treuen Fans des Zombiespaßes auf diese Nachricht warten. Wieso oft bei Fortsetzungen hieß es von Seiten der Macher immer wieder, dass das Projekt unbedingt realisiert werden sollte, allerdings muss erst ein Drehbuch her, die Finanzierung muss gesichert sein und die Darsteller müssen für den Dreh zur Verfügung stehen.

Die Drehbuchautoren Rhett Reese und Paul Wernick verbreiteten jüngst noch Optimismus, dass es bald soweit sein könnte. „Wir wissen nicht, was man jemandem zum zehnten Jubiläum schenkt, aber es könnte ja „Zombieland 2“ sein“, so Autor Paul Wernick im Interview. Doch nun gab es auch die offizielle Meldung von Sony Pictures, dass „Zombieland 2“ im Oktober 2019 in die US-Kinos kommen soll. Das Beste daran ist, die Originalbesetzung ist wieder mit von der Partie.

Woody Harrelson als Tallahassee, Jesse Eisenberg als Columbus, Emma Stone als Wichita und Abigail Breslin als Little Rock werden im neuen Roadmovie wieder den Kampf mit den untoten Kameraden aufnehmen.

Bisher sickerten folgende Informationen zur Handlung durch:
Das Quartett wird vom Weißen Haus bis in die Mitte der USA vorstoßen, gegen neue Arten von Zombies und auch gegen andere Überlebende der Zombie-Apokalypse kämpfen. Ihr Hauptproblem ist es aber, als Familie zusammenzuwachsen.

Alles in einem dürfen wir uns wieder auf einen spaßigen Zombiefilm freuen. Und bis es soweit ist, kann man sich in Ruhe das eine oder andere Mal den ersten Teil von „Zombieland“ ansehen.

Produkte von Amazon.de

Tool Tipp der Woche – Das Handtuch

Nicht nur Douglas Adams („Per Anhalter durch die Galaxis“)* ist der Meinung, dass ein Handtuch eine nützliche Sache ist, wir von zombie-apocalypse.de sind es auch.

Ein Handtuch ist nicht nur zum Abtrocknen da.

In erster Linie ist ein Handtuch natürlich zum Abtrocknen gedacht, soweit klar. Je nach Größe des Handtuches lässt es sich noch anders einsetzen. Mit einem großen Handtuch kann man sich in einer kalten Nacht zudecken, wenn nichts anderes vorhanden ist. Aus einem kleinen Handtuch kann man sich einen Turban machen, der den Kopf im Winter vor der Kälte oder im Sommer vor der glühenden Sonne schützt.

Genauso gut kann man ein Handtuch als eine Art Sonnensegel oder Sonnenschirm nutzen. Je nach Beschaffenheit des Stoffes lässt sich aus einem Handtuch mit Hilfe von Stöckern oder Stangen ein Dach bauen, dass Regen von einem abhält.

Wieder anders kann man mit einem Handtuch Wasser Regenwasser auffangen oder den Morgentau von den Pflanzen oder Rasen wischen und anschließend in ein Gefäß auswringen. Da auch während der Zombie-Apokalypse nicht auf genügend Trinkwasser verzichtet werden kann, müssen schließlich alle Möglichkeiten welches zu beschaffen ausgenutzt werden, sollte kein Brunnen oder Bach in der Nähe sein.

Natürlich kann man mit einem Handtuch auch Wunden verbinden, sollte kein richtiges Verbandsmaterial vorrätig sein.

Ein Handtuch kann aber auch als Waffe eingesetzt werden. Auf der einen Seite gegen menschliche Feinde. Allerdings werden wir nicht auf Einzelheiten eingehen. Nur so viel: Wer sich mit alten Filmen auskennt – Edgar Wallace und sein indisches Tuch lassen grüßen.

Auf der anderen Seite lässt es sich aber auch gegen die untoten Feinde einsetzen. Am besten geht es mit einem etwas größeren Handtuch. Einfach einen großen Stein in das eine Ende vom Handtuch einwickeln und anschließend wie eine Keule schwingend gegen den Schädel des Zombies krachen lassen. Die „Handtuch-Waffe“ sollte aber besser nur von Personen eingesetzt werden, die auch über die benötigte Kraft verfügen, um den Schädel des Zombies mit ein oder zwei Schlägen zerschmettern zu können.

Egal, wofür das Handtuch eingesetzt werden soll, es lohnt sich immer eines in seinem Fluchtrucksack vorrätig zu haben.