Tool Tipp der Woche – Strumpfhose

Zack, schon ist es wieder passiert … eine Laufmasche in der Strumpfhose. Und nun? Ab in den Müll damit? Natürlich nicht. Genau wie aus den bislang vorgestellten Tools lassen sich aus alten Strumpfhosen kleine Helfer basteln, die einem in der Zombie-Apokalypse dienlich sein können.

Da Strumpfhosen und auch Strümpfe aus einem sehr elastischen Material bestehen, sind sie zum Beispiel hervorragend als Obst- und Gemüsesack geeignet. Dafür muss das Fußende abgetrennt werden und schon finden Kartoffeln, Zwiebeln usw. darin Platz. Mithilfe eines Knotens lässt sich der Obst- und Gemüsesack einfach und platzsparend im Lager unterbringen.

Natürlich soll es auch während der Zombie-Apokalypse im Unterschlupf so sauber wie nur möglich sein. Sollte kein Putzlappen vorhanden sein, kann hierfür ebenfalls eine Strumpfhose als Ersatz genommen werden. Einfach den Strumpf über die Hand ziehen und schon kann man in jeder erreichbaren Ecke den Staub entfernen.

Für Kinder können aus Strumpfhosen kleine Puppen gebastelt werden. Dafür muss der dehnbare Stoff entweder mit Zeitungspapier oder Watte befüllt werden. Anschließend müssen einzelne Partien mit Bändern abgetrennt werden, um daraus den Kopf und den Körper zu formen. Wenn Stifte vorhanden sind, können die Puppen zum Abschluss noch bemalt werden.

Die Haare hängen einem ständig im Gesicht, kein Haargummi in Sicht, aber der Griff zur Schere soll es auch nicht sein? Zur Schere sollte schon gegriffen werden. Allerdings sollte damit anstatt die Haare, ein kleiner Streifen des Strumpfbeines abgeschnitten werden. Schon hat man Haargummi.

Strumpfhosen eignen sich auch gut als Gartenhelfer. Im Winter können damit Pflanzen vor Kälte geschützt werden. Da der Stoff sehr elastisch ist , können damit auch Pflanzen zusammengebunden werden werden. Sogar Wurzelballen einer Pflanze lassen sich mit einem Strumpfbein zusammen halten. Dazu den Strumpf einfach über die Wurzel stülpen und oben zusammenbinden. Das dehnbare Material erlaubt es, dass die Pflanze weiterhin Wasser aufnimmt und wachsen kann.

Das ist eine gute Idee für den kommenden Winter. Sollte unbedingt getestet werden.